Haut fit
Hier folgen einige Tipps, wie wir und unsere Haut fit in den Frühling starten können

 

Jedes Jahr aufs Neue erscheint uns der Winter endlos lang. Wir fühlen uns lustlos, müde und schlapp. Darum hier einige Tipps, wie wir trotzdem fröhlich und fit in den Frühling starten.

Stimmung aufhellen:   

Dazu gehen wir am besten raus in einen Park oder - wenn vorhanden - in den Wald.
Wenn wir bei einem zügigen Spaziergang ordentlich Sauerstoff tanken, wird der Kreislauf angeregt und die Haut gut durchblutet.

 

Sich "fit" essen:

Ein Müsli aus Haferflocken und frischem Obst gibt Power und Energie. So werden durch die Ballststoffe der Cholesterinspiegel gesenkt und die Verdauung unterstützt. Außerdem wird durch das Vitamin B1 die Konzentration gesteigert.
Aus Orangen und Möhren mit einem Schuss Weizenkeimöl entsteht ein richtiger Power-Saft, der Vitamin A und Betacarotin enthält und munter macht.

Hautpflege- Extra:   

-  Unsere Haut ist jetzt besonders trocken und spröde und freut sich deshalb besonders über eine Extraportion Feuchtigkeit. Um Feuchtigkeit zu speichern, können Cremes mit Aloe vera, Urea, Mandel- und Haselnussöl helfen. Rötungen und Reizungen  können durch Auszügen aus Kamille, Seegras und rosa Veilchen gemildert werden.

- Vor den kräftigen Sonnenstrahlen des Frühlings braucht unsere blasse Winterhaut jetzt besonderen Schutz. Cremes mit Sonnenschutz müssen jetzt Verwendung finden.
Mangos sollten jetzt mit ins Müsli gegeben werden, weil sie besonders viele Carotinoide enthalten, die die Haut vor den schädlichen Sonnenstrahlen schützen. Zusätzlich unterstützen das die Vitamine E und C.             

-Auch ein Kräutershampoo mit Kamille, Zinnkraut und Spitzwegerich helfen der durch Mützen gestresste Kopfhaut und trockenen Haare. 

Der "Zwischendurch-Sport"    

Mit leichter Gymnastik fangen wir schon morgens an:
- Im Liegen ziehen wir morgens die Knie an die Brust, umarmt sie und schaukelt sie so  oft man mag von der rechten auf die linke Seite und wieder zurück. Das dehnt und stärkt den Rücken und man wird munter.

- Staus oder rote Ampelphasen kann man im Auto auch nutzen, indem man Rücken und Schultern in die Lehne drückt. Dabei ist es wichtig, ein Holkreuz zu vermeiden. Nun lösen wir wieder die Schultern von der Lehne und den oberen Rücken rollen wir zu einem Katzenbuckel. Danach richten wir uns langsam wieder auf.

- Einen Hantelersatz bilden Einkaufstüten. Diese kann man z.B. beim Warten an einer roten Ampel langsam ein paar Zentimeter hochheben und lassen sie dann langsam wieder sinken.

- Die Beine können wir in Bus und Bahn oder am Schreibtisch so erfreuen: Wir heben die Fersen an, dabei die Fußballen in den Boden drücken, anschließend die Füße zum Schienbein ziehen.

- Treppen - sie bieten das beste Herz-Kreislauf-Training.
Spare dir einfach die Rolltreppe oder den Fahrstuhl - so wirst du Stufe für Stufe fit.
Da bekommst du nicht nur attraktive Beine sondern auch einen knackigen Po.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com